Unser Team im Otto-Fricke-Krankenhaus bietet den Patienten*innen und Angehörigen Beratung und Unterstützung bei allen Fragen, welche sich durch das Krankheitsbild ergeben können, aber auch bei anderen persönlichen Herausforderungen.

Als Teil des interdisziplinären Teams ergänzen wir mit unserem Angebot die medizinische, therapeutische und pflegerische Betreuung und unterstützen die Patientinnen und Patienten sowohl mit den nötigen Formularen als auch mit dem erforderlichen Fachwissen im Sozialrecht, um eine individuelle Lösung zu finden.

Selbstverständlich erfüllen wir alle seit 2017 erforderlichen Punkte des Entlassmanagements, um die nachstationäre Situation gemeinsam mit Patient*innen und Angehörigen zu planen und zu koordinieren.

Wir möchten unseren Patientinnen und Patienten bei der Neuorientierung und der Erkennung von Unterstützungsbedarf mit aktiver Hilfe zur Seite stehen.

Dazu zählen wir:

  • Beratung zu Leistungen der Pflege- und Krankenversicherung (z.B. die Beantragung einer Einstufung)
  • Unterstützung bei der Suche von Anbietern im pflegerisch-medizinischen Bereich (hier steht natürlich das Patientenwahlrecht im Vordergrund) (z.B. ambulante Pflegedienste)
  • Rechtzeitige Bereitstellung erforderlicher Hilfsmittel vor der Entlassung (z.B. Pflegebett, Gehhilfe etc.)
  • Abklärung der Fahrt (in enger Abstimmung mit der Station) zurück nach Hause oder zu neuen Zielen
  • Auskunft zu Heilverfahren, Anschlussrehabilitation (AHB), Anschlussgesundheitsmaßnahmen (AGM) und entsprechende Beantragung
  • Information zur Beantragung eines Schwerbehindertenausweises
  • Beratung Sozialrechtliche Ansprüche (z.B. Sozialhilfe)
  • Unterstützung bei der Heimplatzsuche (Langzeit- und Kurzzeitpflege)
  • Unterstützung bei ambulanter und stationärer Hospizvermittlung
  • Hilfe bei Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
  • Aufzeigen von wohnortnahen Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen
  • Anstoßen einer gesetzlichen Betreuung