"einfach gut sein"

Im vorliegenden Leitbild finden Sie die Grundsätze und Ziele, die die Basis unserer Haltung und unserer fachlichen Grundsätze für den Dienst im Otto-Fricke-Krankenhaus bilden. Das Leitbild gilt, unabhängig von der jeweiligen Berufsgruppe, als verbindliche Orientierungshilfe für alle Aufgaben unserer Dienstgemeinschaft.

Unsere Muttergesellschaft, das St. Josefs-Hospital Wiesbaden, ist aus der pflegerischen Tätigkeit der Dernbacher Schwestern - der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ - in Wiesbaden hervorgegangen. 1856 wurden Schwestern zur Pflege Kranker und Bedürftiger nach Wiesbaden entsandt. Sie nahmen sich der Hilfsbedürftigen an - unabhängig von seelischer oder körperlicher Verfassung, von Geschlecht und Alter, Weltanschauung, Religion oder Herkunft. Dieser christliche Auftrag steht bis heute im Zentrum des Handelns in allen Verbundkrankenhäusern der St. Josefs-Hospital Wiesbaden Stiftung. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertreten die Zielsetzung „einfach gut sein“. Sie soll für uns Wegweiser, Ermutigung im Alltag und Verpflichtung sein.

HELFEN

  • mit Herzlichkeit und Wohlwollen
  • mit fachlicher Qualität und Kompetenz
  • mit Einfühlsamkeit und Sensibilität
  • mit erforderlicher Nähe und Distanz

"Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ (Mt. 25,40)

BEGLEITEN

  •  durch Respektieren der Individualität jedes einzelnen Patienten
  • durch Begegnung im Gespräch
  • durch Achtsamkeit für die Signale der Betroffenen
  • durch Verständnis für religiöse Werte und Wünsche

„Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.“ (Joh. 13,15)

UNTERSTÜTZEN UND TRÖSTEN

  • mit Liebe, die Gott schenkt
  • mit Mut, der aus dem Glauben kommt
  • mit Wahrhaftigkeit, die Vertrauen weckt
  • mit Hoffnung, die Gelassenheit und Kraft vermittelt

„Wie mich der Vater geliebt hat, so habe ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe.“ (Joh. 15,9)

EINANDER GUT SEIN

  • durch Achtung voreinander
  • durch Offenheit und Vertrauen füreinander
  • durch verständnisvolles Miteinander
  • durch gegenseitige Motivation

„Einer trage des anderen Last...“ (Gal. 6,2)

VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN UND NACHHALTIG HANDELN

  • durch umweltbewusstes Verhalten und durch wirtschaftliches Denken und Handeln
  • durch verantwortungsbewusstes Umgehen mit Ressourcen
  • durch konstruktives Gestalten und Mittragen neuer Ideen und Entwicklungen
  • durch vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern