Schluckstörungen

Schluckstörungen (Dysphagien) sind oft Folge von Schlaganfällen, Parkinsonscher Krankheit oder Multipler Sklerose. Auch Veränderungen des Rachenraumes oder der Speiseröhre sowie bestimmte Medikamente können eine mögliche Ursache sein. Bei Schluckstörungen können während des Essens oder Trinkens Speisen in die Luftröhre gelangen.

Die Folgen der Probleme beim Schlucken wie Mangelernährung, Gewichtsverlust und häufig auftretende Lungenentzündungen oder unklare Infekte der Atemwege werden vielfach erst nach und nach erkannt.

Diagnose

Die diagnostischen und therapeutischen Verfahren in der Sprach- und Schluckambulanz orientieren sich an den neuestens wissenschaftlichen Erkenntnissen und Leitlinien der Dysphaliologie (Lehre von den Schluckstörungen).

Durch eine differenzierte Diagnostik wird festgestell, ob und wie es zum Eindringen von Nahrung in die Luftröhre kommt. Darüber hinaus wird festgestellt, ob der Patient in der Lage ist, ausreichende Nahrungs- und Trinkmengen zu sich zu nehmen.

Therapie

Die Therapie von Schluckstörungen umfasst:

  • adaptive Maßnahmen wie z.B. die Anpassung der Nahrung bzgl. ihrer Konsistenz und Darreichungsform an die speziellen Probleme des Patienten
  • kompensatorische Maßnahmen wie z.B. das Erarbeiten von Schlucktechniken und Änderungen der Körperhaltung.

Multimodale stationäre Schmerztherapie

Chronifizierung von Wirbelsäulenschmerzen vermeiden
Expertentipp im medjournal November 2017
von Dr. med. Thorsten Kriese

Fahrtauglichkeit im Alter

Gesund und sicher im Straßenverkehr
Expertentipp im medjournal, August 2017,
von Chefarzt Dr. med. Jascha Wiechelt

4. Symposium Otto-Fricke-Krankenhaus

UPDATE GERIATRIE, Mittwoch, 26.4.2017
Wissenschaftliches Programm, 3 Fortbildungspunkte
Ort: St. Josefs-Hospital Wiesbaden, hier Programm

Mit dem Laptop auf Visite

Gefragtes Zentrum für Geriatrie und Orthopädie
Bericht zum Otto-Fricke-Krankenhaus im Aarboten

Mangelernährung im Alter

Ein unterschätztes Problem
Expertentipp im medjournal von Dr. med. Jascha Wiechelt

Stürze im Alter vermeiden

Sturzrisiko ab 65 Jahren erhöht, Vorbeugung wichtig
Dr. Marcel Blonder im Aarboten

Zu viele Tabletten im Alter?

Wie kann man der Polypharmazie Herr werden? Vortrag von Dr. Jascha Wiechelt
bei den Hessischen Gesundheitstagen, Hier Pressebericht

Muskelschwund als Alterskrankheit

Wenn Muskelmasse und Muskelkraft schwinden
Expertentipp von Chefarzt Dr. med. Jascha Wiechelt, Geriatrie: Artikel

Besuchsdienst im Otto-Fricke-Krankenhaus

Ehrenamtliche des Diakonischen Werks Rheingau-Taunus engagieren sich
Weitere Helfer gesucht! Mehr Informationen im Aarboten: Artikel

Service