Sprachstörungen

Die Diagnostik und Behandlung von Patienten mit Sprachstörungen (Aphasien) hat im Otto-Fricke-Krankenhaus eine lange Tradition.

Angeboten wird eine dem individuellen Störungsbild angepasste intensive Behandlung des gesamten Spektrums von Sprachstörungen, und zwar sowohl in Einzel- als auch Gruppentherapien (bis zu mehrstündigen täglichen Maßnahmen).

Indikationen für die Aufnahme sind:

  • Aphasien aller Schweregrade
  • Alexien (Lesestörungen)
  • Agraphien (Schreibstörungen) und
  • Akalkulien (Rechenstörungen)

Was sind Sprachstörungen?

Sprachstörungen werden häufig durch Schlaganfälle, Tumore, Hirnverletzungen oder Entzündungen im Gehirn verursacht. Sprachstörungen treten in vielen, sehr unterschiedlichen Ausprägungen auf. Sie betreffen meist alle sprachlichen Fähigkeiten: Sprechen und Verstehen, Lesen und Schreiben. In jedem Fall bedeuten sie sowohl für den Patienten als auch die Angehörigen einen dramatischen Einschnitt in die Lebensqualität mit weitreichenden psychosozialen Folgen.

Ambulanz für Sprach- und Schluckstörungen

Mit der Einrichtung einer Praxis für Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen an unserem Standort in Wiesbaden haben wir seit Anfang 2009 unser qualifi ziertes Angebot um die Möglichkeit ambulanter Behandlung erweitert.

Hier finden Sie weitere Informationen über die Angebote der Sprach- und Schluckambulanz.

Selbsthilfegruppe

Für Patienten mit Sprachstörungen und ihre Angehörigen gibt es in Wiesbaden eine Selbsthilfegruppe, die sich einmal pro Monat trifft. Die Aphasie-Selbsthilfegruppe will Unterstützung bei der Bewältigung der Folgen der Erkrankung bieten und Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch geben. Bei jedem zweiten Treffen berichten Experten zu einem bestimmten Thema.

Selbsthilfegruppe Aphasie

Treffen:
Am letzten Dienstag des Monats.

Uhrzeit:
17.00 Uhr bis ca. 18.30 Uhr

Ort:
Ambulanz für Sprachstörungen und Schluckstörungen
Otto-Fricke-Krankenhaus, Rathausstr. 62-64, Wiesbaden-Biebrich

Gruppenleitung:
Margret Eckold, Klin. Linguistin (BKL), Otto-Fricke-Krankenhaus,
Tel.: 0611 / 69 37 140 (AB); Email: margret.eckold@otto-fricke-krankenhaus.de
Claudia Neubert, Klin. Linguistin (BKL), NAT-Verlag u. Logopädische Praxis GrimmGaubatz WI, Tel.: 06192 / 59 79 37 64, Email: mail@claudia-neubert.de

Kontakt:
Ãœber die angegebenen Telefonnummern oder per Email.

Multimodale stationäre Schmerztherapie

Chronifizierung von Wirbelsäulenschmerzen vermeiden
Expertentipp im medjournal November 2017
von Dr. med. Thorsten Kriese

Fahrtauglichkeit im Alter

Gesund und sicher im Straßenverkehr
Expertentipp im medjournal, August 2017,
von Chefarzt Dr. med. Jascha Wiechelt

4. Symposium Otto-Fricke-Krankenhaus

UPDATE GERIATRIE, Mittwoch, 26.4.2017
Wissenschaftliches Programm, 3 Fortbildungspunkte
Ort: St. Josefs-Hospital Wiesbaden, hier Programm

Mit dem Laptop auf Visite

Gefragtes Zentrum für Geriatrie und Orthopädie
Bericht zum Otto-Fricke-Krankenhaus im Aarboten

Mangelernährung im Alter

Ein unterschätztes Problem
Expertentipp im medjournal von Dr. med. Jascha Wiechelt

Stürze im Alter vermeiden

Sturzrisiko ab 65 Jahren erhöht, Vorbeugung wichtig
Dr. Marcel Blonder im Aarboten

Zu viele Tabletten im Alter?

Wie kann man der Polypharmazie Herr werden? Vortrag von Dr. Jascha Wiechelt
bei den Hessischen Gesundheitstagen, Hier Pressebericht

Muskelschwund als Alterskrankheit

Wenn Muskelmasse und Muskelkraft schwinden
Expertentipp von Chefarzt Dr. med. Jascha Wiechelt, Geriatrie: Artikel

Besuchsdienst im Otto-Fricke-Krankenhaus

Ehrenamtliche des Diakonischen Werks Rheingau-Taunus engagieren sich
Weitere Helfer gesucht! Mehr Informationen im Aarboten: Artikel

Service