Schluckstörungen

 

Die Dysphagie-Station des Otto-Fricke-Krankenhauses bietet Patienten mit Schluckstörungen nach Schlaganfall (Dysphagien) eine dem individuellen Störungsbild angepasste intensive Behandlung.

Von Schluckstörungen sind bundesweit ca. 7% der Bevölkerung betroffen; in klinischen Einrichtungen und Pflegeheimen liegen die Zahlen bei 20 - 50%.

Was sind Schluckstörungen?

Schluckstörungen sind oft Folge von Schlaganfällen, Parkinsonscher Krankheit oder Multipler Sklerose. Auch Veränderungen des Rachenraumes oder der Speiseröhre sowie bestimmte Medikamente können eine mögliche Ursache sein. Bei Schluckstörungen können während des Essens oder Trinkens Speisen in die Luftröhre gelangen. Die Folgen der Probleme beim Schlucken wie Mangelernährung, Gewichtsverlust und häufig auftretende Lungenentzündungen oder unklare Infekte der Atemwege werden vielfach erst nach und nach erkannt.

Ambulanz für Sprach- und Schluckstörungen

Mit der Einrichtung einer Praxis für Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen an unserem Standort in Wiesbaden haben wir seit Anfang 2009 unser qualifiziertes Angebot um die Möglichkeit ambulanter Behandlung erweitert.

Hier finden Sie weitere Informationen über die Angebote der Sprach- und Schluckambulanz.