Ergotherapie

Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken.

Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen. (DVE 08/2007)

ERGOTHERAPIE IM BEREICH GERIATRIE

Im Mittelpunkt der Geriatrie (Altersheilkunde) steht der alternde Mensch. Geriatrische Patienten leiden häufig unter komplexen Beeinträchtigungen ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit durch Multimorbidität (Mehrfacherkrankungen). Diese Beeinträchtigungen bestimmen die ergotherapeutischen Maßnahmen und Vorgehensweisen. Die Ergotherapie ist grundsätzlich klientenzentriert ausgerichtet. Anhand der Diagnose und der ergotherapeutischen Befunderhebung, wird die weitere Behandlung geplant. Das Ziel ist IMMER der Erhalt und die Förderung der größtmöglichen Selbstständigkeit und Lebensqualität.

KRANKHEITSBILDER UND DIAGNOSEN

  • Neurologische Erkrankungen (z.B. Schlaganfall, Parkinson, Multiple Sklerose)
  • Demenzielle Erkrankungen (z.B. Alzheimer, vaskuläre Demenz)
  • Altersdepression
  • altersbedingte Erkrankungen, wie z. B. Rheuma und Arthrose
  • Zustand nach Unfall (z.B. Frakturen), infolge von Amputationen und anderen operativen Eingriffen (z.B. der Orthopädie)

THERAPIEZIELE UND AUFGABEN

  • Verbesserung und Erhalt der Selbstversorgung
  • Anleitung zur Selbsthilfe (z. B. beim Essen und Trinken, Körperpflege und Bekleidung, Fortbewegung sowie Kommunikation)
  • Verbesserung und Erhalt der Mobilität und Geschicklichkeit
  • Aktivierung und Förderung kognitiver und neuropsychologischer Fähigkeiten (Aufmerksamkeit, Orientierung etc.)
  • Beratung (z.B. Angehörigenberatung, Wohnraumanpassung)
  • Kompensation / Erlernen von Ersatzfunktionen / Umgang mit Hilfsmitteln

Multimodale stationäre Schmerztherapie

Chronifizierung von Wirbelsäulenschmerzen vermeiden
Expertentipp im medjournal November 2017
von Dr. med. Thorsten Kriese

Fahrtauglichkeit im Alter

Gesund und sicher im Straßenverkehr
Expertentipp im medjournal, August 2017,
von Chefarzt Dr. med. Jascha Wiechelt

4. Symposium Otto-Fricke-Krankenhaus

UPDATE GERIATRIE, Mittwoch, 26.4.2017
Wissenschaftliches Programm, 3 Fortbildungspunkte
Ort: St. Josefs-Hospital Wiesbaden, hier Programm

Mit dem Laptop auf Visite

Gefragtes Zentrum für Geriatrie und Orthopädie
Bericht zum Otto-Fricke-Krankenhaus im Aarboten

Mangelernährung im Alter

Ein unterschätztes Problem
Expertentipp im medjournal von Dr. med. Jascha Wiechelt

Stürze im Alter vermeiden

Sturzrisiko ab 65 Jahren erhöht, Vorbeugung wichtig
Dr. Marcel Blonder im Aarboten

Zu viele Tabletten im Alter?

Wie kann man der Polypharmazie Herr werden? Vortrag von Dr. Jascha Wiechelt
bei den Hessischen Gesundheitstagen, Hier Pressebericht

Muskelschwund als Alterskrankheit

Wenn Muskelmasse und Muskelkraft schwinden
Expertentipp von Chefarzt Dr. med. Jascha Wiechelt, Geriatrie: Artikel

Besuchsdienst im Otto-Fricke-Krankenhaus

Ehrenamtliche des Diakonischen Werks Rheingau-Taunus engagieren sich
Weitere Helfer gesucht! Mehr Informationen im Aarboten: Artikel

Service